logo ss.GIF (3218 Byte)                         gbf.wmf (2006 Byte)   frankrf.jpg (6269 Byte) Autosampler                                     

Home
Inhalt

Nach oben

wpe63.jpg (11079 Byte)

Autosampler AWD-10 (Ausführung mit Wechselmagazin für 10 Schiffchen)


Beschreibung:

In der Grundversion des ETV 4000 werden die Schiffchen manuell mit einer schmalen Pinzette in das Heizrohr eingeführt und diesem auch wieder entnommen. Im Routinebetrieb mit vielen Proben führt das zu einem gewissen Zeitbedarf, zusätzlich zum Einwiegen der Proben an einer Analysenwaage. Weiterhin zeigen sich im Routinebetrieb erfahrungsgemäß nach einiger Zeit Ermüdungserscheinungen der Bediener, die unter anderem mit einer erhöhten Fehlerrate einhergehen.

Zur erheblichen Rationalisierung der ETV-Analytik ist deshalb ein Handhabungsautomat erhältlich, der das Laden des Ofens und den Analysenzyklus automatisiert. Die Schiffchen werden dann in ein entnehmbares, temperaturbeständiges Magazin gesetzt und können gemeinsam mit diesem z.B. in einen Laborofen eingebracht und dort vorab getrocknet oder verascht werden. Die Belastung von Aerosolrohr und ICP mit Wasser etc. läßt sich so vermeiden und darüber hinaus die Analysenzeit (= Betriebszeit des ICP) und damit die Betriebskosten deutlich verringern. Auch das Einwiegen kann wesentlich rationeller an einem anderen Arbeitsplatz, auch für mehrere Magazine vorab, erfolgen. Nach der Analyse kann weiterhin ein komplettes Magazin von gebrauchten Schiffchen in einem automatisierten Ausheizzyklus schnell wieder regeneriert werden.

Der Probendurchsatz läßt sich so erheblich steigern, das System ICP/ETV wird wesentlich effektiver genutzt, das Bedienpersonal wird entlastet und kann sich qualifizierteren Aufgaben als der simplen Ofenbeschickung widmen. Selbstverständlich lassen sich sowohl komplette Magazine vollautomatisch abarbeiten (entsprechende spektrometerseitige Kommunikations-Schnittstelle und -Software vorausgesetzt) als auch die Proben mit dem Gerät nach wie vor einzeln oder gar vollständig manuell analysieren. Der Autosampler läßt folgende Betriebsarten zu:

- Einzelschrittbetrieb (z.B. Schiffchen greifen, zur Waage fahren, auf Waage legen etc.)

- vollautomatischer Betrieb (Abarbeiten eines vorbereiteten Magazins, auch teilbestückt)

- halbautomatischer Wechselbetrieb mit zwei Schiffchen mit automatisiertem Einwiegezyklus für  Tara- Brutto- und  Nettogewicht

- automatisches Nehmen der Leergewichte eines gefüllten Schiffchenmagazins

- halbautomatisches Einwiegen in leere Schiffchen (wobei die Gewichte unter Zuordnung der Probennummer abgespeichert und auf optionalem Drucker ausgegeben werden können)

Der Autosampler ist standardmäßig mit einem auswechselbaren 10-Schiffchen-Magazin ausgerüstet. Darüber hinaus ist auch eine Ausführung mit auswechselbarem 50-er Rundteller-Magazin erhältlich (AWD-50), wobei die Einzel-Positionen frei angefahren werden können. Das 50-er Modul ist auch als upgrade-Kit nachrüstbar.

Mikrowaage

Weiterhin ist der Autosampler auch mit einer integrierten Sartorius-Mikrowaage M2P lieferbar. Damit kann auch der Wägevorgang der Proben teilautomatisiert werden und mikroprozessorgesteuert Brutto- und Nettogewicht der Schiffchen bestimmt, abgespeichert und per zusätzlicher PC-Schnittstelle übergeben werden (wenn spektrometerseitig eine entsprechende Auswerte-Software vorhanden ist).

Die Waage ist auch als separate Einheit (nicht in den Autosampler integriert) lieferbar, untergebracht in einem Tischgehäuse mit Schutzhaube. In dieser Aufstellung entfällt zwar die Integration in den Handhabungsautomaten mit Speicherung des gesamten Satzes an Gewichtsdaten etc., dafür wird das ETV-System aber nicht während des Einwiegens für Analysen blockiert.

 

 

Home ] Nach oben ]

Senden Sie eine E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmst@spectral-systems.de
Copyright © 2004 Spectral Systems Peter R. Perzl
Stand: 10. November 2008